Die Behandlungsmöglichkeiten 

 

Besenreiser behandeln ...

 

Besenreiser lassen sich erfolgreich behandeln. Dazu stehen vor allem zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Verödung und Laser.

 

• Besenreiser veröden

 

In die Vene wird eine alkoholische Lösung eingespritzt. Das führt zu einer Entzündung der Venenwand. Die Vene verklebt und ist nicht mehr sichtbar. So simpel das klingt, es ist alles andere als einfach. Das beginnt schon damit, dass der Arzt die Minivenen treffen muss und dazu bedarf es viel Übung. Dann ist die Reaktion auf das Mittel individuell verschieden, sodass es sein kann, dass die Entzündung nicht stark genug ist, um die Vene zu verschließen - dann war die ganze Mühe umsonst - oder sie fällt zu stark aus und es kommt zur Narbenbildung. Das ist auch nicht wünschenswert. Fazit: Verödung gehört in die Hand des Geübten und auch dann sollte man nicht davon ausgehen, dass alle Äderchen weggehen, aber in der Regel etwa 80%.

 

Der Ablauf einer Behandlung sieht folgendermaßen aus: Zunächst klären wir gemeinsam, ob es Sinn macht, Ihre Besenreiser zu veröden oder ob es gute Gründe gibt, die dagegen sprechen. Dann erläutere ich Ihnen, wie die Behandlung abläuft, was Sie in Ihrem Fall erwarten dürfen und welche Risiken bei Ihnen bestehen. Mit Ihrer Einverständniserklärung bestätigen Sie, dass Sie alles verstanden haben und keine Fragen mehr offen sind. Wir legen dann die Termine fest, wobei zwei bis drei Verödungen in der Woche möglich sind, bei sehr ausgedehntem Befund auch mehr. Zwischen zwei Behandlungen sollten nicht mehr als 7 Tage liegen. Sie brauchen Kompressionsstrümpfe Klasse II vom ersten Behandlungstag bis etwa 1 Woche nach der letzten Behandlung. Eine Abschlusskontrolle 14 Tage nach der letzten Behandlung ist unbedingt zu empfehlen. Bitte wählen Sie selbst einen Behandlungszeitraum, zu dem Sie gewillt sind, Ihre Strümpfe zu tragen und - wegen der blauen Flecken - Ihre Beine nicht vorzeigen wollen.

 

•  Laser gegen Besenreiser

 

Der Einsatz der Laserenergie führt zu einer punktförmigen Verschweißung der Vene durch hohe Hitzeentwicklung in der Tiefe des Gewebes. Je größer die Vene ist, um so mehr Energie wird benötigt und um so eher misslingt das Vorhaben. Auch werden in Abhängigkeit von der Ausdehnung der Äderchen unter Umständen viele lange Sitzungen benötigt, was schnell ins Geld geht. Die Erwartungen an den Laser haben sich meiner Erfahrung nach am Bein nicht erfüllt, wohl aber im Gesicht. Da heißen die Besenreiser Cuperose. Am Bein empfiehlt sich aus meiner Erfahrung eine Verödung. Die Behandlung darf von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden. Lassen Sie sich also auf jeden Fall vorher sagen, wie oft Sie kommen müssen und was das Ganze kosten wird.

 

Vorsicht: Sie werden im Internet zahlreiche Anbieter von Laserbehandlungen finden, die alles Mögliche versprechen. Außerdem habe ich schon Cremes und andere Wundermittel gefunden. Meine Behandlungversuche (an mir) waren allesamt nicht erfolgreich.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Ive Schaaf